7 gute Gründe für Zeitarbeit in Lübeck

Knoop Personal-Service informiert über Zeitarbeit

Zur besseren Lesbarkeit haben wir auf die weibliche Form im Text verzichtet.

1. Zeitarbeit fördert die Wirtschaft

Für die Wirtschaft ist Zeitarbeit zu einem unverzichtbaren Bestandteil geworden. Jedes Jahr kommen so über 900.000 Beschäftigungsverhältnisse zu Stande. Die jeweiligen Kundenbetriebe gewinnen auf die Weise in ihrer Personalwirtschaft an Handlungsspielraum und Flexibilität.

Die Zeitarbeit ist ein bewährtes Mittel, um Personalengpässen vorzubeugen oder sie zu überbrücken. In den meisten Fällen entstehen sie in Krankheits- oder Urlaubsfällen, bei Schwangerschaft oder auf Grund der Bundeswehr. Vor allem die Pflege profitiert von der Zeitarbeit und kann so wie auch andere Betriebe Arbeitsplätze sichern.

2. Zeitarbeit wird vom Gesetzgeber geregelt

Das Zeitarbeitsrecht ist fest im so genannten Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) geregelt. Jedes Unternehmen, das Zeitarbeiter vermitteln möchte, benötigt eine Lizenz der Bundesagentur für Arbeit. Außerdem gelten allgemeine gesetzliche und erweiterte Bestimmungen wie beispielsweise:

  • Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
  • Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) im Krankheitsfalle
  • Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG)
  • Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
  • Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)
  • Mutterschutzgesetz (MuSchuG)
  • SGB IX (früher Schwerbehindertengesetz)


Des Weiteren müssen die bindenden Verpflichtungen der jeweiligen Tarifverträge erfüllt werden.

3. Zeitarbeit bietet Arbeitssuchenden Berufschancen

In der Zeitarbeit finden diverse Berufsgruppen einen vielschichtigen Arbeitsplatz:

  • Studenten
  • Berufsanfänger
  • Wiedereinsteiger nach längeren Berufspausen
  • Mütter nach der Babypause
  • Ältere Arbeitssuchende
  • Facharbeiter und Ungelernte
  • Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Elektriker, Kassierer, Tischler, Maler u.v.m.

4. Zeitarbeit sorgt für Abwechslung

Zeitarbeit und Personalservices ermöglichen es den Zeitarbeitsnehmern, sich stetig weiterzuentwickeln und Erfahrungen in verschiedenen Bereichen zu sam­meln. Sie können die unterschiedlichsten Qualifikationen erhalten, Personalschulungen und Kurse erweitern das Berufsfeld. Auch der auswärtige Einsatz in einer anderen Stadt und anderem Land ist keine Seltenheit. Flexible Arbeitszeiten nach Wünschen der Zeitarbeitsnehmer werden dabei nicht ausgeschlossen.

5. Zeitarbeit gewährt Sicherheit

Zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen und Zeitarbeitnehmer wird ein schriftlicher Arbeitsvertrag abgeschlossen. Darin vereinbaren sie regelmäßig ein Voll­zeit­arbeits­verhältnis von ca. 35 Wochenstunden. Dieser Arbeitsvertrag ist in der Regel unbefristet. Das Zeitarbeitsunternehmen agiert dabei als „normaler“ Arbeitgeber.

Für den Zeitarbeitnehmer gelten wiederum alle arbeitnehmerüblichen Arbeitsbestimmungen wie Renten-, Kranken-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung, sowie Arbeits- und gesetzlicher Kündigungsschutz. Zeitarbeitnehmer haben ebenfalls den Anspruch auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, dies gilt auch, wenn das Zeitarbeitsunternehmen zum gegebenem Zeitpunkt keinen Einsatz für den Zeitarbeitnehmer zur Verfügung hat. Außerdem genießen Zeit­ar­beit­nehmer zusätzlich die Rechte und Vorteile eines Tarifvertrages mit stetig steigenden Vergütungen.

6. Zeitarbeit entlastet den Arbeitsmarkt

Über die Hälfte der in der Zeitarbeit beschäftigten Frauen und Männer stehen vorher nicht in einem Beschäftigungsverhältnis. Zeitarbeit trägt zur Entlastung des Arbeitsmarktes bei und schont die Kasse der Bundesagentur für Arbeit. Rund ein Drittel der Zeitarbeitnehmer wechseln auf Stammarbeitsplätze bei den Kundenbetrieben.

7. Zeitarbeit nutzt allen Beteiligten

Zeitarbeit ist ein bewährtes Mittel der flexiblen Personalwirtschaft. Sie bietet Arbeitnehmern nicht nur vielfältige Berufschancen und soziale Stabilität. Das Modell fördert auch den Arbeitsmarkt und trägt aktiv zum Wirtschaftswachstum bei.